Private
Krankenversicherung

5 Dinge, die ihr beim VERGLEICH einer PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG beachten solltet!!!

In 4 Schritten zum

TESTSIEGER

5 wichtige Dinge, die ihr beim Vergleich einer Krankenversicherung beachten solltet!

Am Montag hatte ich eine Interessentin am Telefon. Sie hatte sich auf unserer Seite eingetragen und wollte einen Krankenversicherungsvergleich. Sie erzählte mir, dass sie sich mehrmals im Internet eingetragen und zusätzlich noch 2 Vertreter von Krankenversicherungen vor Ort zu sich eingeladen hatte. Bisher hatte sie einen Termin mit einem Vertreter von der HUK, einem Vertreter von der Debeka, einem „Makler“ einer AXA-Agentur (in diesem Fall beinahe das gleiche wie ein Vertreter), einem freien Versicherungsmakler vor Ort und, da ihr unsere Seite und die Videos gefallen hatten, nun auch mit uns.

Laien denken beim Vergleich einer Versicherung, dass viel auch viel hilft. In der Praxis leidet jedoch meist die Qualität der Beratung darunter und diese Vorgehensweise verunsichert euch mehr, als das sie euch nützt. Damit ihr es von vornherein richtigmachen könnt, geben wir euch kostenlos 5 Tipps mit auf den Weg.

IN 2 MINUTEN ZUM

TESTSIEGER!

Inhaltsverzeichnis

1. Vorsicht bei Vermittlern, die nur für eine Gesellschaft tätig sind!

Vermittler, die nur für eine Gesellschaft arbeiten (z.B. Versicherungsvertreter) müssen dir zwangsläufig ihr Produkt schönreden, da sie nur eine Provision erhalten, wenn ihr bei ihnen abschließt. Erfahrungsgemäß erzählen sie deshalb nur die positiven Sachen. Negative Dinge werden gerne „vergessen“ oder klein geredet. Getreu dem Motto: Wenn wir es nicht abdecken können, brauchst du es auch nicht! Beachtet auch, dass Versicherungsvertreter oft unter einem enormen Verkaufsdruck stehen.

2. Glaube keinem Vertreter, der dir sagt, dass er keine Provision dafür bekommt!

Glaube keinem Vertreter, der dir sagt, dass er keine Provision dafür bekommt!

Ausnahme: Die Öffnungsklausel, der sogenannten Öffnungsaktion für Beamte. Dafür gibt es wirklich nichts! Außer bei der Debeka, da gibt es oder gab es noch vor kurzen eine kleine „Schreibgebühr“ von ca. 80 Euro. Die Schreibgebühr bei der Debeka prangere ich auch nicht an.

Jedoch berichten mir beinahe wöchentlich Kunden, dass ihnen Vermittler eines sehr sehr großen Deutschen Beamten Krankenversicherers – den Namen möchte ich hier nicht nennen – genau das weismachen wollte. Die Rede ist hier nicht vom Innendienstpersonal. Der Innendienst bekommt tatsächlich ein Festgehalt. Wir sprechen vom Angestellten Außendienst. Die Kunden beteuern, dass die Vermittler häufig sagen würden, dass sie Angestellt sind und nur ein Gehalt bekommen. Eine Provision hingegen würden sie nicht bekommen. Sie würden für die reine Beratung auch ohne Abschluss entlohnt werden. Das erzählen nicht alle Außendienstmitarbeiter, aber diese Aussage kommt sehr häufig zu Ohren. Entschuldigung, aber warum lügt ihr? Eine Kunden-Vermittler-Beziehung sollte nicht auf einer Lüge gebaut werden!

Ich habe selbst viele Jahre bei dem Unternehmen gearbeitet und ich habe meinen Arbeitsvertrag feinsäuberlich abgeheftet. Ich kenne die Wahrheit und ich kann sie auch belegen. Das Gehalt setzt sich aus einem sehr sehr kleines Fixum und Provisionen zusammen. Den Löwenanteil muss der Außendienstmitarbeiter über Provisionen verdienen.

Liebe ehemaligen Kollegen, bitte seid EHRLICH zu euren Kunden. Lügt nicht herum. Es ist nichts Schlimmes daran Provision zu bekommen. Im Gegenteil, es ist die fairste Entlohnung, die es gibt. Fleißige Mitarbeiter, die sich den Allerwertesten aufreißen, werden gut entlohnt. Faule Mitarbeiter, die nichts tun, verschwinden schnell wieder und arbeiten dann irgendwo, wo sie tatsächlich ein Festgehalt bekommen. Halt meist nur nicht mehr im Versicherungsaußendienst.

Ich denke, jeder Kunde wünscht sich einen fleißigen Mitarbeiter, wenn er mal Probleme hat und eure Hilfe braucht. Und keiner möchte dann einen Vermittler, der lieber faul auf der Couch hockt und PS4 zockt, anstatt die Probleme seines Kunden zu lösen.

3. Beschäftige nicht mehrere Vermittler!

Beschäftige nicht mehrere Vermittler, sondern lass dir von einem unabhängigen Versicherungsmakler die Unterschiede der verschiedenen Krankenversicherungen erklären.
Ansonsten ist die Gefahr groß, dass die Qualität der Beratung darunter leidet. Nur, wenn du das Gefühl hast, er hat keine Ahnung vom Thema, mach einen Haken dran und such dir einen neuen Vermittler. Vertrau auf dein Bauchgefühl.

Warum es nicht gut ist, mehrere Vermittler zu beschäftigen: Wenn der Vermittler spitz kriegt, dass du dich noch von jemand anderem beraten lässt, geht es schnell nicht mehr um das eigentlich Produkt, sondern nur noch um den Abschluss. Nur der Vermittler, der den Antrag unter Dach und Fach bringt, bekommt die Provision. Er wird vermutlich versuchen dich auszuhorchen, die zu sagen, dass dir der andere Vermittler nur schlechte Gesellschaften und Tarife angeboten hat und seine Angebote viel besser sind. Es ist ein waschechter Konkurrenzkampf! Selbst, wenn die Angebote super waren. Seine Angst, dass wenn er dir sagt, dass die anderen Angebote super waren, du dann bei dem Anderen unterschreibst, ist zu groß. Du hast so schnell ganz ganz viele Angebote und bist letztendlich noch viel verwirrter als zuvor. Deshalb gilt bei Versicherungen wie bei Köchen: viele Köche verderben den Brei!

4. Meide Vergleichsportale, bei denen es nur darum geht, die billigste Versicherung zu finden!

Viele Menschen tragen sich bei Vergleichsportalen, wie zum Beispiel *Chück24, *Verifuchs und/oder bei *fünanzen.de ein, und fordern dort einen Vergleich an.

Auch hier gilt, wenn ihr euch dort eintragt, bitte nur einmal!

Bei großen Anbietern und Vergleichsportalen werden eure Anfragen oft weiterverkauft. Einige verdienen ihr Geld allein durch den Verkauf eurer personenbezogenen Daten. Es wird sich i.d.R. irgendein Versicherungsvertreter oder Versicherungsmakler bei euch melden. Tragt ihr euch 3mal ein, werden sich auch 3 – wenn nicht sogar noch mehr – Versicherungsvermittler bei euch melden. Rechnet nicht damit, dass ihr einen Vergleich per E-Mail bekommt. Ihr werdet kontaktiert und belagert. Ihr habt keinerlei Kontrolle darüber, wer sich bei euch meldet. Meist bekommt eure Anfrage der, der am meisten dafür bezahlt.

5. Bei komplexen Themen wie private Krankenversicherung oder Dienstunfähigkeitsversicherung, such dir einen Experten!

5. BEI KOMPLEXEN THEMEN WIE PRIVATE KRANKENVERSICHERUNG ODER DIENSTUNFÄHIGKEITS-VERSICHERUNG, SUCH DIR EINEN EXPERTEN!

Wenn du Kontrolle haben möchtest, wer dich berät, dann such dir am besten im Vorfeld einen unabhängigen Versicherungsmakler aus. Am besten jemanden, der sich – wie wir von fairbeamtet.de – auf private Krankenversicherung für Beamte spezialisiert hat.

Deine Vorteile auf einen Blick

Unsere Kernkompetenzen

Dieser Artikel wurde am 19. Februar 2018 von Sven Höhne veröffentlicht.

Spezialmakler für Beamte | Blogger | Visionär | Twitterer | Instagrammen

Kostenlose
BERATUNG
Anfordern

Erstinformationen des Versicherungs­maklers gemäß § 15 VersVermV und die Informationen gemäß § 60 Abs. 2 VVG

BEWERTUNGEN ⎪ AUSZEICHNUNGEN