Beihilfe
BADEN-WÜRTTEMBERG
auf einen Blick

In 4 Schritten zum

TESTSIEGER

Beihilfe Baden-Württemberg auf einen Blick:

Beihilfebemessungssätze und Leistungen (ambulant, stationär und Zahn) kurz und knapp zusammengefasst. Hier kannst du auf einen Blick sehen, welche Leistungen die Beihilfe übernimmt, welche Selbstbeteiligungen es gibt und wer wie viel Beihilfe bekommt.

ACHTUNG: Der Inhalt dieser Seite beruht auf persönlichen Recherchen. Für Richtigkeit, Aktualität und Rechtssicherheit wird keine Haftung übernommen. Rechtssichere Auskünfte erhältst du von deiner Beihilfestelle!

Inhaltsverzeichnis

Bemessungssätze (personenbezogen)

Beihilfeberechtigte
50 %
Bemessungssätze bei dauernder Pflegebedürftigkeit: 70 % für Beihilfeberechtigte, Versor- gungsempfänger, Ehegatten/eingetragene Lebenspartner
Beihilfeberechtigtemit mehr als einem Kind
50 %
Wenn bereits am 31.12.2012 ein Anspruch auf Beihilfe bestand, gilt: Bemessungssatz von 70 % für Beihilfeberechtigte mit mehr als einem Kind (je Beihilfeberechtigte) bzw. bei ehemals mind. drei Kindern, Versorgungsempfänger sowie Ehegatten/eingetragener Lebenspartner der vorgenannten Personen
Versorgungsempfänger
50 %
Ehegatte/Eingetragener Lebenspartner
50 %
Einkommensgrenze Ehegatte/
eingetragener Lebenspartner
20.000 EUR im VVKJ+VKJ (nicht wie Bund)
(gemäß Beihilfeänderung zum 01.01.2021)
Übergangsregelung
Einkommensgrenze Ehegatte/eingetragener Lebenspartner
Ja, für am 31.12.2012 vorhandene Ehegatten/ eingetragene Lebenspartner gilt, solange sie in der PKV versichert sind, die Einkommensgrenze 18.000 EUR (nicht wie Bund)
Kinder

80 %

Berücksichtigung Kind

Bis max. 25 Jahre + Wehr-/ Zivildienst – siehe Absicherung Kinder (nicht wie Bund)
Beihilfeberechtigte (50%), Beihilfeberechtigte mit mehr als einem Kind (50%) und Versorgungsempfänger (50%)
Bemessungssätze bei dauernder Pflegebedürftigkeit: 70 % für Beihilfeberechtigte, Versorgungsempfänger, Ehegatten/ eingetragene Lebenspartner
Wenn bereits am 31.12.2012 ein Anspruch auf Beihilfe bestand, gilt: Bemessungssatz von 70 % für Beihilfeberechtigte mit mehr als einem Kind (je Beihilfeberechtigte) bzw. bei ehemals mind. drei Kindern, Versorgungsempfänger sowie Ehegatten/ eingetragener Lebenspartner der vorgenannten Personen
Ehegatte/Eingetragener Lebenspartner
20.000 EUR je VVKJ + VKJ (nicht wie Bund)
(gemäß Beihilfeänderung zum 01.01.2021)
Übergangsregelung:
Ja, für am 31.12.2012 vorhandene Ehegatten/ eingetragene Lebenspartner gilt, solange sie in der PKV versichert sind, die Einkommensgrenze 18.000 EUR (nicht wie Bund)
Kinder (80%)
Berücksichtigung Kind
Bis max. 25 Jahre + Wehr-/ Zivildienst – siehe Absicherung Kinder (nicht wie Bund)
Keine Kürzung der Bemessungssätze bei Erhalt eines Beitragszuschusses zur privaten Krankenversicherung

Leistungen der Beihilfe

Ambulante Leistungen

Ärztliche Behandlung
Bis Höchstsatz GOÄ
Heilpraktiker
Mindestsatz GebüH und max. Regelhöchstsatz GOÄ (nicht wie Bund)
Medikamente
Verordnungsfähige Medikamente bis GKV-Festbeträge
Kürzung Medikamente
Nein
Fahrtkosten
Ja, niedrigste Klasse von Beförderungsmitteln
Kürzung Fahrtkosten
Nein (nicht wie Bund)
Belastungsgrenze für Medikamente/ Beförderung/ Hilfsmittel/ Haushaltshilfe (auf Antrag)
Nein (nicht wie Bund)
Hilfsmittel
Gemäß Beihilfekatalog/-höchstsätze
Kürzung Hilfsmittel
Nein (nicht wie Bund)
Sehhilfen (Brillen und Kontaktlinsen)
Ja, max. 20,50 EUR je Brillenfassung, je Glas/Kontaktlinse bis Höchstbeträge je nach Dioptrien (nicht wie Bund)
Rehabilitationsmaßnahmen
Ja
Sanatoriumsbehandlungen
Max. niedrigster Satz der jeweiligen Einrichtung bei med. Notwendigkeit (nicht wie Bund)
Kürzung Sanatorium
Nein (nicht wie Bund)
Heilkuren
Alle 4 Jahre max. 30 Tage (ohne An- und Abreise), Unterkunft bis 26 EUR (nicht wie Bund)

Krankenhausbehandlung

Regelleistungen
Ja
Wahlleistungen
Ja, bei Gehaltsabzug von 22 EUR mtl. (nicht wie Bund)
Kürzung der stationären Beihilfe
Nein (nicht wie Bund)
Kürzung Regelleistungen
Nein (nicht wie Bund)
Kürzung Zweibettzimmer
Nein (nicht wie Bund)
Kürzung privatärztliche Behandlung
Nein

Zahnbehandlung

Zahnärztliche Behandlung
Bis Höchstsatz GOZ
Kieferorthopädie (KfO)
Bei Behandlungsbeginn vor dem 18. Lebensjahr oder bei schweren Anomalien.
Zahnersatz
Ja, auch während Anwärterzeit (nicht wie Bund)
Material- und Laborkosten
Zu 70 % anerkannt (nicht wie Bund)
Edelmetall, Keramik
Zu 70 % anerkannt (nicht wie Bund)
Implantate
Je Kiefer max. 2, in bestimmten Fällen auch mehr (nicht wie Bund)

Pflege

(Beträge in Euro sind Maximalbeträge)
Häusliche Pflege durch Angehörige (Pauschalbeihilfe)

Pflegegrad 1

Pflegegrad 2

316 Euro

Pflegegrad 3

545 Euro

Pflegegrad 4

728 Euro

Pflegegrad 5

901 Euro

Häusliche Pflege durch Pflegekraft oder teilstationäre Pflege

Pflegegrad 1

Pflegegrad 2

689 Euro

Pflegegrad 3

1.298 Euro

Pflegegrad 4

1.612 Euro

Pflegegrad 5

1.995 Euro

Stationäre Pflege

In zugelassenen Pflegeeinrichtungen ohne Höchstgrenze (nicht wie Bund)

Unterkunft/ Verpflegung

Ja, abzüglich Eigenanteil (nicht wie Bund)

Reisen

Innerhalb EU
Ja, kein Vergleich mit BRD-Kosten
Außerhalb EU in Europa
Ja, max. BRD-Kosten (für Kosten ambulant/Zahn erst ab 1.000 Euro)
Außerhalb Europas
Ja, max. BRD-Kosten (für Kosten ambulant/Zahn erst ab 1.000 Euro)

Sonstiges

Kostendämpfungspauschale
(= jährliche Selbstbeteiligung)
75 EUR – 480 EUR je KJ abhängig von Besoldungsgruppe (nicht wie Bund) Sie gilt ab der Besoldungsgruppe A7 (gemäß Beihilfeänderung zum 01.01.2021)
Besonderheiten
Bonusregelung bei Verzicht auf stationäre Wahlleistung (nicht wie Bund)

Stand: Januar 2021

GebüH: Gebührenordnung für Heilpraktiker
GKV: Gesetzliche Krankenversicherung
GOÄ: Gebührenordnung für Ärzte
GOZ: Gebührenordnung für Zahnärzte
M+L: Material- und Laborkosten
KJ: Kalenderjahr
VKJ: Vorkalenderjahr
VVKJ: Vorvorkalenderjahr

Die App der Beihilfe Baden-Württemberg

Die „App“ der Beihilfe Baden-Württemberg

Formulare und Anträge der Beihilfe Baden-Württemberg

Anträge rund um das Thema Beihilfe

Deine Beihilfestelle

Hier findest du deine Beihilfestelle

Dein Beihilfeanspruch

Hier findest du Informationen rund um deinen Beihilfeanspruch
Deine Vorteile auf einen Blick

Unsere Kernkompetenzen

Kostenlose
BERATUNG
Anfordern

Erstinformationen des Versicherungs­maklers gemäß § 15 VersVermV und die Informationen gemäß § 60 Abs. 2 VVG

BEWERTUNGEN ⎪ AUSZEICHNUNGEN