fairbeamtet.de | Blog | Optionstarife für die private Krankenversicherung

Optionstarife für die private Krankenversicherung

Was sind Optionstarife?

Optionstarife sind so etwas wie eine Eintrittskarte in die Private Krankenversicherung (PKV).
Es handelt sich dabei um Zusatztarife, die dir einen Leistungs- und Versicherungsanspruch zu einem bestimmten Termin zusichern (heute oder in der Zukunft). Durch einen Optionstarif sicherst du dir deinen heutigen Gesundheitszustand damit du bei einem späteren Wechsel in die Private Krankenversicherung (PKV) keine Steine in den Weg gerollt bekommst. Hier werden von den verschiedenen Versicherern auch unterschiedliche Optionen angeboten. Einige Besonderheiten und Unterschiede zeigen wir dir hier im Folgenden auf.

Für wen sind Optionstarife eigentlich sinnvoll und wichtig?

Polizisten – Soldaten – Studenten – Anwärter – Schüler – Ehepartner – Kinder – Versicherte in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) – Heilfürsorgeberechtigte …… Hier gibt es keine abschließende Liste  Smiley zwinkerd mit Auge - U+1F609

Warum ist es sinnvoll oder sogar notwendig?

Leider (oder vielleicht zum Glück) haben wir keine Kristallkugel, die uns Auskunft über deinen zukünftigen Gesundheitszustand erteilt.
Eins ist aber klar: Gesünder werden wir wahrscheinlich nicht 🙂
Aber deinen heutigen Gesundheitszustand können wir berücksichtigen und sozusagen einfrieren.
Natürlich hoffen wir alle dass uns vieles erspart bleibt, aber die Sicherheit haben wir nicht!
Außer du hast vorgesorgt!

Ich spreche hier gerne von einer Trumpf-Karte?

Wenn Du dann in einigen Jahren in eine PKV eintreten willst, dein Gesundheitszustand sich aber leider verschlechtert hat, dann ist es durchaus möglich, dass dich keine Versicherung aufnehmen will oder nur zu erschwerten oder schlechten Bedingungen.
In diesem Moment holst du dann die Trumpf-Karte raus – deinen Optionstarif.
Du hast den Trumpf in der Hinterhand,
und die Versicherung muss und wird dich aufnehmen.
Pokern – das ist Riskant! Bluffen erst recht!
Die Versicherung muss jetzt deine „Trumpf-Karte“ akzeptieren…
… aber dafür hast du ja auch einen Beitrag entrichtet und muss kein schlechtes Gewissen haben.

fairbeamtet.de | Blog | Optionstarife die "A-Karte"

Wenn du zu einem späteren Zeitpunkt in die PKV wechseln willst, dann hilft die eine “Trumpf-Karte” (Optionstarif)

Warum ist es wichtig die Angehörigen nicht zu vergessen?

Aus der Praxis Smiley zwinkerd mit Auge - U+1F609
Überwiegend beraten meine Kollegen und ich Menschen, die eine Krankheitskostenvollversicherung (PKV) benötigen. Ganz oft geht es in bei uns in einer Beratung nur um eine Person – mein Gegenüber. Das ist ja auch naheliegend, denn hier besteht ja auch meist akuter Handlungsbedarf.

Wir fragen immer zu Beginn nach, ob es um eine oder mehrere Personen geht … darauf bekommen wir oft die Info:
Es geht nur um mich – ist das denn wichtig?
Die anderen sind doch in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) über meinen Partner versichert…

Ja – es ist absolut wichtig!!!! Denn die heutige(n) Entscheidung(en) werden ggf. Konsequenzen haben über die Sie informiert werden MÜSSEN!

Fataler Beraterfehler

Einige Berater(innen) gehen jetzt einfach weiter ohne diese Frage zu stellen und beschäftigen sich nur mit der einer Person, ohne hier den wichtigen Ansatz der Optionstarife aufzugreifen und nachzufassen. Vielleicht aus Angst, dem anderen zu viel abzuverlangen — kostet ja extra — vielleicht aus Unwissenheit … Oder vielleicht bietet dessen Krankenversicherung keinen richtigen Optionstarif. Ein Versicherungsvertreter, der nur (s)eine Krankenversicherung “verkaufen” kann, wird euch sicherlich nicht sagen:

“Gehen Sie doch mal zur XY und schließen Sie dort einen Optionstarif für Frau, Kind oder Ehemann, damit diese Person im Fall der Fälle ohne Probleme in die private Krankenversicherung wechseln kann!”

Nein! Er wird euch das nicht empfehlen, auch wenn er euch genau das dringend empfehlen müsste. Vermutlich hat er viel zu viel Angst, dass ihr bei der anderen Krankenversicherung nicht nur einen Optionstarif für die besagte Person abschließen würdet, sondern euch eventuell noch einmal umentscheidet und euch ebenfalls dort und nicht bei ihm versichert. Die Gefahr ist groß, dass er euch einfach unaufgeklärt lässt, um seinen eigenen Abschluss nicht zu gefährden.

Wir haken jedoch genau dort nach – WARUM?

Ganz einfach! Vielen ist nicht bewusst was passiert, wenn z.B. der Ehepartner mitversichert werden muss, oder wegen überschreiten bestimmter Verdienstgrenzen die Familienversicherung endet (sogar z.T. Rückwirkend) und die Kinder auf einmal mitversichert werden müssen.

Falls dann der Gesundheitszustand nicht gut ist, wird es wirklich schwer.

Situation heute und morgen

Wir müssen immer bedenken, dass sich im Laufe des Lebens einiges an der familiären Situation ändern kann (wird). Bitte nehmt das nicht auf die leichte Schulter.

Bitte triff heute eine zukunftsweisende Entscheidung und sorge vor!!!

Welcher Tarif für dich und ggf. deine Angehörigen sinnvoll ist, bedarf einer Beratung die Zeit kostet.
Ein guter Berater nimmt sich gerne die Zeit dafür, auch wenn er daran nicht wirklich etwas verdient.

Deswegen unser Tipp: Wenn ihr Fragen zum Thema Optionstarifen habt, bei euch eine Verbeamtung ansteht, oder Ihre euch nun Gedanken um eure Kinder und Partner macht, dann sucht euch einen Spezialmakler, der sich auf die Private Krankenversicherung für Beamte und Beihilferecht spezialisiert hat, oder fragt einfach uns! Wir von fairbeamtet.de haben uns seit mehr als 20 Jahren auf Beamte spezialisiert. Ihr könnt dafür einfach das Kontakt-Formular auf unserer Startseite benutzen und einen Termin für eine kostenlose Online-Beratung anfordern.

PS: Der Beitrag für einen Optionstarif bewegt sich z.T. im „Cent-Bereich“. Hier hängt es davon ab ob du einen Aktiven oder passiven Tarif haben möchtest – und natürlich von den vertraglichen Leistungen. (hier mal was zum Thema Leistungen)
Das erklären wir dir aber gerne in einem persönlichen Telefonat.

, , , ,
Vorheriger Beitrag
Wartezeiten in der privaten Krankenversicherung – Bin ich nicht versichert?
Nächster Beitrag
“Ich frag einfach meine Kollegen und Freunde”

Ähnliche Beiträge

Menü