fairbeamtet logo

Private Krankenversicherung mit Corona

PKV mit Corona

Kann ich ohne Probleme eine Private Krankenversicherung abschließen, wenn ich Corona hatte, oder kann das bei Privaten Krankenversicherung bereits ein Problem sein? Wir liefern dir die Antworten!

Kann ich ohne Probleme eine Private Krankenversicherung abschließen, wenn ich Corona hatte, oder kann das bei Privaten Krankenversicherungen bereits ein Problem sein? Wir liefern dir die Antworten!

Private Krankenversicherung

✔︎ Leistungen auf deine individuellen Bedürfnisse zugeschnitten

✔︎ Optimales Tarifwerk für beste medizinische Versorgung

✔︎ Beiträge, die du im Alter bezahlen kannst

Wie gehen private Krankenversicherungen mit einem Positiven Corona-Test um?

Wie bei vielen anderen Erkrankungen auch, bewerten die einzelnen privaten Krankenversicherungen die Ansteckung mit dem Corona-Virus sehr unterschiedlich. Versicherbar sind Personen mit einem positiven Corona-Test i.d.R., wenn die Erkrankung vollständig ausgeheilt und die Person vollkommen behandlungs- und beschwerdefrei ist. Und es kommt darauf an, wie die Person behandelt wurde. War es eine rein ambulante Behandlung, stehen die Chancen gut. Lag die Person im Krankenhaus und war einer Beatmungsmaschine angeschlossen, sinken die Chancen auf einen Vertragsabschluss in den Keller. Aber auch bei einer rein ambulanten Behandlung, kommt es auf die Symptome an. Personen, die einen positiven Corona-Test hatten, sollten einen Versicherungsabschluss nicht auf die leichte Schulter nehmen. Und bitte, lasst euch nicht dazu überreden, die Angabe, das ihr einen positiven Corona-Test hattet, unter den Tisch fallen zu lassen. Das kann im schlimmsten Fall zur Kündigung der Krankenversicherung aufgrund einer vorvertraglichen Anzeigepflichtverletzung kommen!

Wie sollte man vorgehen, wenn man einen positiven Corona-Test hatte?

Teilt uns ein Kunde mit, dass er/sie einen positiven Corona-Test hatte, gehen wir ganz behutsam vor. Wir stellen eine anonyme Risikovoranfrage und fragen mit folgenden Fragen (und Antworten) an:

1. Wann wurde die Corona-Infektion festgestellt?
2. Welche Beschwerden/Symptome hat die Corona-Infektion ausgelöst? 3. Über welchen Zeitraum wurden Sie behandelt?

4. Haben Sie Medikamente eingenommen?
• Ja/Nein
• Wenn ja, welche und über welchen Zeitraum?

5. Wie wurden Sie behandelt? • ausschließlich ambulant
• ambulant und stationär

6. Über welchen Zeitraum fand die stationäre Behandlung statt? • Von / bis

7. Wurden Sie beatmet?
• Ja/nein
• Wenn ja: von wann bis wann?

8. Wann haben Sie die angeordnete Quarantänemaßnahme beendet?

9. Sind weitere Behandlungen geplant, beabsichtigt bzw. angeraten? • Ja/Nein
• Wenn ja, welche?

10. Wurde ein Lungenfunktionstest durchgeführt?
• Nein
• Ja, der entsprechende Ergebnisbericht ist beigefügt.

11. Ist die Corona-Infektion ohne Folgen ausgeheilt?
• Ja, es sind keine Folgen verblieben.
• Nein, ich habe folgende Einschränkungen/Beschwerden:

12. Seit wann sind Sie vollständig behandlungs- und beschwerdefrei?

Wie haben die privaten Krankenversicherungen Personen mit einem positiven Corona-Test eingestuft? (z.B. Debeka oder Barmenia)

Sofern der Erkrankte – in der Zeit der Erkrankung – nur Erkältungssymptome aufwies, gingen einige Krankenversicherung – z.B. die Debeka oder Barmenia – damit um, wie bei einer normalen Erkältung. Ein Vertragsabschluss war dort oft ohne Erschwernis (ohne Risikozuschlag) möglich. Andere PKV’s hingegen würden einen Antrag für 1 Jahr zurückstellen. Heißt, die Person könnte sich erst nach Ablauf von 12 Monaten nach der negativen Testung dort versichern. Bisher hatten wir eine Bandbreite von „sofort versicherbar, sobald folgenlos ausgeheilt und negativen Corona-Test“, bis „1 Jahr warten“. Am häufigsten lag das Warten bei 1, 3 oder 6 Monaten. Wir haben insgesamt die Ergebnisse von 22 anonymen Risikovoranfragen bei privaten Krankenversicherung gesammelt und für uns ausgewertet. Natürlich sind das nur eine Momentaufnahme. Beinahe täglich ändert sich etwas. Deswegen machen wir auch bei jedem neuen Kunden eine neue Risikovoranfrage und loten aus, welche PKV bei und für ihn die beste ist.

Unser persönliches Fazit zu einem PKV-Abschluss nach einem positiven Corona-Test

Nimm Corona nicht auf die leichte Schulter. Stell nicht einfach so irgendwo einen Antrag, wenn du Corona hattest. Du könntest dir dadurch schnell eine Ablehnung einfangen.

Gerade jetzt, wo die Angst vor der englischen Mutation des Corona-Virus (B117) so groß ist. Die englische Mutation soll 70 Prozent ansteckender sein. Corona soll sich dadurch viel schneller verbreiten als bisher. Niemand von uns weiß, was in nächster Zeit passieren wird. Breitet sich Corona wirklich aus wie ein Lauffeuer? Kommst du dann noch in die PKV, in die du möchtest, oder möchtest du die nehmen, die dich mit Corona noch nimmt und vielleicht nur zweite oder dritte Wahl ist?

Wer plant, sich im Laufe des Jahres verbeamten zu lassen, sollte JETZT handeln. Kümmer dich JETZT um deine private Krankenversicherung!

Schließe entweder rechtzeitig eine Krankenversicherung ab, oder mach bei der PKV, die es später werden soll, eine kleine Anwartschaft bzw. einen Optionstarif. So kommst du später ohne erneute Gesundheitsprüfung in die private Krankenversicherung.

Wenn du Hilfe brauchst, sprich uns an. Wir helfen dir gerne! Liebe Grüße, euer
Sven von fairbeamtet.de

Kostenlose Beratung anfordern

Erstinformationen des Versicherungs­maklers gemäß § 15 VersVermV und die Informationen gemäß § 60 Abs. 2 VVG herunterladen
Online-Services
PKV
BU/DU
Blog
YouTube
Karriere
Unser Team