“So schlecht behandeln Krankenkassen alte Menschen”
(
Titelthema Bildzeitung am 13.04.2018)

 

Hierbei handelt es sich um einen schweren Vorwurf des Bundesversicherungsamtes.

Was wird an den Krankenkassen beanstandet?

Angeblich bekommen Rentner und chronisch Kranke weniger Leistung – Sie werden diskriminiert!
In einem 160 Seiten starken Sonderbericht wird erörtert wie / das die Kassen (GKV) gegen das Solidaritätsprinzip verstoßen.
Dies äußert sich bei Leistungen bzw. bei der Bewilligung von Leistungen.
Scheinbar werde bei den „Gesunden und Jungen“ eher etwas bewilligt als bei den „Kranken und Älteren“. Ein Skandal!

Was wird außerdem bemängelt?

Im weiteren Verlauf wird folgendes beanstandet:
gezielte Bonusverfahren für jüngere
Werbung auf die junge Generation ausgelegt
Filialen schließen
Internetpräsenzen werden ausgebaut werden.

Aber ist dies denn verwerflich?

fairbeamtet.de | Blog | So schlecht behandeln Krankenkassen Menschen

Sind die Vorwürfe haltbar?

Ich vermag an dieser Stelle nicht endgültig darüber urteilen,
aber durch die vielen Gespräche und Erfahrungen die meine Kollegen und ich gemacht haben,
können wir das bestätigen! Hier sei aber auch klar gesagt: Es trifft nicht nur „die ALTEN“.
Auch jüngeren Patienten werden oft mit Zuzahlungen, nicht bewilligten Leistungen, langen Wartezeiten etc. konfrontiert.
(Hier findest du einen Artikel der sich mit den Lücken der gesetzlichen Krankenversicherung befasst)

Kampf der Systeme

Es gibt zwar massive Unterschiede zwischen der gesetzliche Krankenversicherung (GKV) und der privaten Krankenversicherung (PKV) – aber egal welches Verfahren – Solidaritätsprinzip (GKV) oder Äquivalenzprinzip (PKV) – wir uns anschauen – es gibt auch Gemeinsamkeiten!
Beide brauchen Geld – Beide brauchen neue, junge und gesunde Kunden

Fazit aus dem Bild-Artikel:

Wenn Ihr die Möglichkeit habt euch privat zu versichern, dann achtet bitte auf die „niedergeschriebenen“ Leistungen! Denn nur das ist DAS, was wirklich zählt.
Ich hatte in letzter Zeit viele Gespräche in denen der Bereich „KUR“ thematisiert wurde (eigentlich fast immer Smiley zwinkerd mit Auge - U+1F609).
Warum? Ganz einfach – hier kann es ggf. sogar schlimmer laufen als in der GKV, wie im Artikel geschildert!

Stell Dir bitte folgendes Szenario vor: Dir wird eine Kur bewilligt – die Notwendigkeit stelle ich nicht in Frage – das macht auch Deine private Krankenversicherung nicht! Aber es wird Dir nur das gezahlt, was in deinem Vertrag auch verankert ist.

Bitte verlass Dich nicht auf die vollmundige Aussage eines 08/15 Beraters bzw. Vertreters “BEI UNS IST ALLES DRIN”, das kann und wird fatale Folgen haben.

Deswegen unser Tipp: Wenn ihr Fragen zum Thema Krankenversicherung habt, vielleicht auch als Angehörige von Beamten, oder Ihr euch nun Gedanken um eure Kinder und Partner macht, dann sucht euch einen Spezialmakler, der sich auf die Private Krankenversicherung, Beamte und Beihilferecht spezialisiert hat. Oder fragt einfach uns. Wir von fairbeamtet.de haben uns seit mehr als 20 Jahren auf Beamte spezialisiert. Ihr könnt dafür einfach das Kontakt-Formular auf unserer Startseite benutzen und einen Termin für eine kostenlose Online-Beratung anfordern.

, , , ,
Vorheriger Beitrag
Was ist besser für Beamte? Berufs- oder Dienstunfähigkeitsversicherung?
Nächster Beitrag
Schülerversicherung erhält Auszeichnung als „Versicherungskäse des Jahres“

Ähnliche Beiträge

Menü