fairbeamtet logo

Private Krankenversicherung mit Migräne

PKV mit Migräne

Mit Migräne eine Private Krankenversicherung abzuschließen kann teuer werden, wenn man sich vorher nicht richtig informiert. Die Spannbreite der Risikozuschläge geht von 0 (null) bis 80 Prozent oder gar bis zur Ablehnung. Wie du die beste Private Krankenversicherung bei Migräne findest, erklären wir dir in diesem Artikel!

Mit Migräne eine Private Krankenversicherung abzuschließen kann teuer werden, wenn man sich vorher nicht richtig informiert. Die Spannbreite der Risikozuschläge geht von 0 (null) bis 80 Prozent oder gar bis zur Ablehnung. Wie du die beste Private Krankenversicherung bei Migräne findest, erklären wir dir in diesem Artikel!​

Private Krankenversicherung

✔︎ Leistungen auf deine individuellen Bedürfnisse zugeschnitten

✔︎ Optimales Tarifwerk für beste medizinische Versorgung

✔︎ Beiträge, die du im Alter bezahlen kannst

Erläuterungen zur Migräne

Migräne ist eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen. Etwa 12 bis 14 Prozent der weiblichen Bevölkerung, und 6 bis 8 Prozent der Männer, leiden unter den anfallsartigen Kopfschmerzen.

Beim Abschluss einer privaten Krankenversicherung muss die Gesellschaft wissen, wie regelmäßig die Schübe bei dir auftreten. Es macht bei einigen Krankenversicherungen durchaus einen Unterschied, ob du mehrmals pro Monat Anfälle hast oder nur 2 bis 3-mal pro Jahr. Es ist auch wichtig, wie du behandelt wirst und welche Therapien in den letzten Jahren bei dir ausprobiert / durchgeführt wurden.

Andere Gesellschaften interessiert das weniger. Der ICD-Code reicht oft, um den Risikozuschlag zu ermitteln.

Je nach persönlicher Ausprägung kann die eine oder andere Variante für dich von Vorteil sein.

Wie hoch wird der Risikozuschlag?

Bei einer normalen Migräne liegen die Risikozuschläge erfahrungsgemäß zwischen 0 und 50 Prozent. Das bedeutet, ein Durchschnitts-Beamter (männlich, 30 Jahren alt, keine Kinder) bei einer Krankenversicherung muss locker bis zu ca. 150 Euro pro Monat mehr bezahlen, wenn er sich die falsche Krankenversicherung ausgesucht hat.

Hätte er einen Experten zur Hilfe genommen, hätte er im Laufe seines Lebens mehr als 90.000 Euro sparen können, und hier sind die kommenden Beitragsanpassungen der Krankenversicherung noch nicht einmal berücksichtigt.

Du merkst, es könnte sich durchaus für dich lohnen, dich von einem unserer Experten beraten zu lassen.

Sonderfall: Migräne mit Aura

Solltest du – wie 10 bis 15 Prozent der anderen Betroffenen – unter Migräne mit Aura, einer Sonderform der Migräne, leiden wird es noch schwieriger. Häufig wird Migräne mit Aura auch als klassische Migräne bezeichnet. Bei der Migräne mit Aura kommt es vor den Kopfschmerzen zu Sehstörungen oder anderen Ausfall-Erscheinungen. Meist dauern diese Symptome ungefähr 15 bis 30 Minuten an.

Viele Krankenversicherungen lehnen Anträge von Personen die unter Migräne mit Aura leiden sogar komplett ab und bieten dir, wenn überhaupt, nur Versicherungsschutz im Rahmen der Öffnungsaktion an. Vorsicht: Die Öffnungsaktion ist eine tolle Sache, für angehende Beamte, die nicht zu normalen Bedingungen versicherbar sind. Da du über den Kontrahierungszwang i.d.R. nicht alle Tarifbausteine abschließen kannst, führt das meistens zu gravierende Lücken im Versicherungsschutz. Bedeutet: Unter Umständen kann es für dich teuer werden.

Andere Krankenversicherung versichern Beamte mit Migräne mit Aura teilweise zu normalen Bedingungen mit einem Risikozuschlag von sogar nur 15 Prozent. Also 15 Prozent weniger als über die Öffnungsklausel, in der es im Normalfall einen pauschalen Zuschlag in Höhe von 30 Prozent gibt.

Die Öffnungsklausel sollte nur als LETZTES MITTEL gezogen werden, wenn dich wirklich keine PKV zu normalen Bedingungen krankenversichern möchte. Ich gehe davon aus, dass das nur selten der Fall sein wird und einer unserer Experten eine bessere Alternative für dich findet. Probier es aus, letztendlich kannst du mit UNS an deiner Seite nur GEWINNEN!

Kostenlose Beratung anfordern

Erstinformationen des Versicherungs­maklers gemäß § 15 VersVermV und die Informationen gemäß § 60 Abs. 2 VVG herunterladen
Online-Services
PKV
BU/DU
Blog
YouTube
Karriere
Unser Team