fairbeamtet icon

Private Krankenversicherung Brustimplantate

Mit Brustimplantaten eine private Krankenversicherung zu finden ist schwierig. Die meisten PKV's lehnen Anträge von Frauen mit Brustimplantaten generell ab. Andere schließen sämtliche eventuell möglichen Eingriffe von vornherein aus, was im Leistungsfall teuer werden kann. Welche PKV bietet für Frauen mit Brustimplantaten den besten Schutz?

Inhaltsverzeichnis

Sven Höhne - Experte für »künstliche Hupen«! 😂

Im Januar musste ich lachen. Ein Kollege hatte einen Termin für mich gemacht und mich als »Experte für künstliche Hupen« angepriesen. Warum er das getan hatte, lag auf der Hand. Ich hatte im letzten Quartal ziemlich viele Damen, die sich vom plastischen Chirurgen die Brüste haben vergrößern lassen. Die gute Nachricht. Ich habe alle Damen bei guten Krankenversicherungen versichern können und ich habe mir dadurch ziemlich viel Spezial-Wissen angeeignet.

Früher waren Beamtinnen mit Brustimplantaten ein Fall für die Öffnungsklausel (Öffnungsaktion für Beamte)

Vor wenigen Jahren wären diese Damen allesamt ein Fall für die »Öffnungsklausel« (oder Annahme über Kontrahierungszwang, wie es im Fachjargon heißt) gewesen und sie wären nur über diesen Weg in die privat Krankenversicherung (PKV) gekommen. Denn bis vor wenigen Jahren stand bei Brustimplantaten fest, dass diese in regelmäßigen Abständen ausgetauscht und erneuert werden müssen. Kosten, die Private Krankenversicherungen vermeiden wollten und so lieber dankend abgelehnt haben. Außerdem kam es immer wieder vor, dass Implantate undicht wurden und ausgelaufen sind, was wiederum viele Folgekosten verursacht hat. Aus damaliger Sicht kann ich den Entschluss der Ablehnung durchaus nachvollziehen.

Jährlich lassen sich in Deutschland schätzungsweise 15.000 bis 20.000 Frauen die Brüste vergrößern. In der Regel aus rein ästhetischen Gründen.

Zeiten ändern sich: Moderne Implantate sind hochwertiger und müssen nicht mehr erneuert werden!

Die heutigen mit Gel gefüllten Brustimplantate sind deutlich besser geworden. Sie müssen meist nicht mehr ausgetauscht werden, sondern sind für den lebenslangen Verbleib im Körper gemacht. Dadurch ist für viele Private Krankenversicherungen das Kostenrisiko deutlich gesunken. Heute versichern einige private Krankenversicherungen Frauen mit relativ modernen Gel-Implantaten. Diese sollten am besten nicht älter als 10 Jahre alt – also die Gel-Implantate, nicht die Frauen – und zum dauerhaften Verbleib im Körper bestimmt sein. Gerade, wenn die Operation von angesehenen Schönheitschirurgen in Deutschland und nicht in Polen, Tschechien oder anderen Ländern durchgeführt wurden, die Brustvergrößerungen zum Dumping-Preis anbieten, stehen die Chancen eine gute Krankenversicherung zu finden gut. Beamtinnen mit modernen, hochwertigen Brustimplantaten aus Deutschland haben also gute Chancen eine Private Krankenversicherung zu Topp-Konditionen zu bekommen!

Trotzdem Vorsicht: Viele heißt nicht alle!

Denn weiterhin lehnt der Großteil aller privaten Krankenversicherungen weiterhin Anträge von Frauen mit Brustimplantaten ab und die meisten bestehen immer noch auf einen kompletten Leistungsausschluss. Heißt, sie versichern die Frauen zwar, sollte es aber Komplikationen geben und ein Implantat undicht werden, nimmt sie die Versicherung davon nichts an. Aber es gibt Ausnahmen. Ein paar wenige Private Krankenversicherung versichern Frauen mit Brustimplantaten häufig komplett ohne Risikozuschlag und ohne Ausschlüsse!

Was muss ich tun, um die richtige private Krankenversicherung für mich zu finden?

Wir empfehlen euch, überprüft im Vorfeld und stellt nicht kopflos Anträge. Eine Ablehnung bei einer Krankenversicherung kann schnell zu Problemen bei anderen Krankenversicherung führen!

Auch heute gibt es immer sehr viele private Krankenversicherungen, die einen Antrag von Damen mit Brustimplantaten dankend ablehnen und es kann passieren, dass sie dir einen Eintrag in die HIS-Datei der privaten Krankenversicherungen reindrücken. Eine Datei auf die jede private Krankenversicherung zugreifen und diese auslesen kann. Außerdem fragen so gut wie alle privaten Krankenversicherungen im Antrag, ob bereits ein Antrag bei einer anderen Gesellschaft gestellt und abgelehnt wurde oder nur mit einem Risikozuschlag hätte abgeschlossen werden können. Du kannst dir sicherlich denken, dass es nicht positiv ist, wenn du diese Frage mit „Ja“ beantworten musst. Und Vorsicht, wenn du dort das Kreischen bei „Nein“ setzt, hast du gelogen. Wir sprechen hier also von einer vorvertraglichen Anzeigepflichtverletzung und das kann schnell mit einem Rauswurf aus der PKV enden, wenn deine PKV dahinter kommt.

Wie fallen die Risikozuschläge aus und was gilt es für mich zu beachten?

Die Risikozuschläge bei den Gesellschaften, die dich trotz Brustimplantaten versichern wollen liegen zwischen 0 und 100 Prozent. Außerdem drücken dir die meisten noch einen Leistungsausschluss für alle Kosten die direkt oder indirekt mit den Brustimplantaten zusammenhängen.

Platzt dir also ein Implantat, darfst du dreimal raten, wer die OP selber bezahlt: Du, du und nochmal du! Und du kannst dir vorstellen, dass es eine aufwendige OP ist, bis alles Silikon aus deinem Körper restlos entfernt ist. Und Silikome, die in die Lymphknoten gelangen…

Jetzt werden einige sagen, „Ist nicht schlimm. Meine Brustimplantate sind über den Hersteller abgesichert!“ Stimmt, meist aber wirklich auch nur die Implantate. Von den Kosten der OP ist in den allermeisten Fällen nicht die Rede und du kannst dir denken, was wohl das Teure an der Geschichte ist. Silikon ist ein Cent-Artikel…

Wir prüfen deshalb im Vorfeld ganz genau für unsere Kundinnen, welche Zuschläge die einzelnen privaten Krankenversicherungen nehmen und ob du mit, oder ohne Leistungsausschlüssen versichert werden kannst. Übrigens prüfen wir ANONYM. D.h. keine PKV kommt personenbezogene Daten von dir. Und damit besteht für dich keine Gefahr, dass du in der oben erwähnten HIS-Datei landest! Profis stellen anonyme Risikoanfragen.

Damit wir dies prüfen können, benötigen wir in der Regel einen Implantatausweis und teilweise ein Attest vom Arzt, das – je nach gewünschter Krankenversicherung – Antwort auf drei bis sieben Fragen der Versicherung gibt.

Bei vielen Versicherungsberatern und Vertretern ist diese Information jedoch noch nicht angekommen. Manche verbreiten auch merkwürdige Unwahrheiten. Letztens berichtete mir eine Kundin mit Brustimplantaten zum Beispiel, dass ihr Berater ihr gesagt hätte, dass bei Kundinnen mit Brustimplantaten zum Beispiel kein günstiger Anwärter-Tarif abschließbar wäre. Natürlich ist das Blödsinn, aber woher soll ein Laie das wissen?

Sonderfall: Brust-Rekonstruktion nach Tumor-Erkrankung

Und falls euch schon jemand erzählen wollte, dass ihr nicht versicherbar seid, dann wisst ihr, dass ihr auf einen Dinosaurier gestoßen seid. Jemanden der noch auf dem Wissenstand von 2005 steht… 

Er/Sie glaubt dann immer noch, das die Implantate alle 15 Jahre erneuert werden und kein Versicherer diese Kosten oder das Risiko übernehmen möchte.

Wenn du vor hast, dir erst nach Abschluss einer PKV Brustimplantate auf Kosten der privaten Krankenversicherung abschließen möchtest. Vergiss es. Die meisten Brust-OP’s sind Schönheitsoperationen. Die PKV zahlt jedoch nur medizinisch notwendige Eingriffe. Die Schönheit-OP zahlst du auch als Privatpatient selbst!

Brust-Rekonstruktion, z.B. nach einer Tumor- Erkrankung zum Beispiel sind zwar medizinisch notwendig, aber wenn du Brust-Rekonstruktion nach einer Tumor-Erkrankung hattest, ist es auch heute weiterhin so gut wie unmöglich innerhalb von 10 Jahren nach der Tumorentfernung eine PKV zu finden, die dich zu normalen Bedingungen aufnimmt. Hier bleibt leider auch heute noch nur der Weg über die Öffnungsklausel für Beamte. Grund sind aber nicht die Implantate, sondern die Tumorerkrankung. Hier musst du i.d.R. 10 Jahre als Geheilt gelten, bevor dich eine gute private Krankenversicherung aufnimmt!

Mein Tipp

Wenn du Brustimplantate hast, such dir einen Spezialmakler für Private Krankenversicherungen. Wenn bei dir eine Verbeamtung ansteht, dann sogar Spezialmakler, der sich auf Beamte und Beihilferecht spezialisiert hat, oder frag einfach mich oder einen meiner Kollegen. Wir von fairbeamtet.de haben uns seit mehr als 20 Jahren auf Beamte spezialisiert. Ihr könnt dafür einfach das Kontakt-Formular nutzen und einen Termin für eine kostenlose Online-Beratung anfordern…

FAQ - Häufig gestellte Fragen

Ja. Unsere Beratung kostet dich keinen Cent. Wenn wir gemeinsam die passsende Krankenversicherung für dich finden, bekommen wir von der Versicherungsgesellschaft eine Provision.
Nein. In den Beiträgen deiner privaten Krankenversicherung sind die Provisionen (heißt bei Maklern: Courtagen) enthalten. Der Beitrag ist daher immer gleich, egal ob du direkt oder über einen Makler abschließt.
  1. Es kostet dich nichts.
  2. Wir helfen dir Fehler zu vermeiden.

Wie du im Artikel oben lesen kannst, gibt es eine ganze Reihe von Fehlern, an die du zunächst gar nicht denkst. Wir helfen dir, die passende Krankenversicherung zu finden, die wirklich ein Leben lang hält.

Ausschließlich die ausgebildeten Experten aus unserem Team werden sich bei dir melden. Deine Daten sind bei uns in sicheren Händen. Garantiert.
In einem ersten Telefonat fragen wir nach deiner Situation und deinen Wünschen. Außerdem benötigen wir ein paar persönliche Angaben. Nach der Registrierung als Interessent erhältst du eine Terminbestätigung mit weiteren Informationen sowie dem Termin für die Online-Beratung. Die dauert ca. 60 bis 90 Minuten. Danach bekommst du deinen individuellen Vergleich und kannst alles in Ruhe prüfen.

Definitiv JA. In der Beratung verwenden wir Vergleichssysteme, in denen alle Krankenversicherungen und alle Tarife enthalten sind. Alles ist transparent. Das heißt aber nicht automatisch, dass wir alle Tarife empfehlen oder nur nach dem billigsten Preis suchen. Grundsätzlich steht die Qualität an erster Stelle.

Diese Artikel könnten dich interessieren!

Finanztest 11/2019

„Der große PKV-Test“

Wie gut ist der Test wirklich?

11 FATALE Fehler

beim Abschluss

einer PKV

Der Fluch der billigen Beiträge in der PKV